Nach der Trennung von ihrem Mann ist Julie mit den beiden Kindern in einen Pariser Vorort gezogen. Eigentlich ist das Leben als alleinerziehende Mutter mit einem Job in Paris als Zimmermädchen in einem Luxushotel und einem auch finanziell unzuverlässigen Exmann stressig genug. Als sich jedoch die Möglichkeit ergibt, eine Anstellung in ihren erlernten Beruf mit zudem besserer Bezahlung zu bekommen, vereinbart sie ein Vorstellungsgespräch. Zusätzlich zu aller verständlichen Aufregung beginnt genau an diesem Tag ein Streik des öffentlichen Dienstes. Keine Bahn, kein Kindergarten – Julie muss improvisieren, von morgens bis abends, jeden Tag aufs Neue. Am Rand ihrer Kräfte bringt sie berufliche wie private Existenz in Gefahr.

Regisseur und Drehbuchautor Éric Gravel thematisiert in seinem bitteren Sozialdrama über eine alleinerziehende Frau ihren „normalen“ Alltag, der sich als wahrer Höllentrip darstellt, in dem kleine und große Katastrophen in atemberaubender Geschwindigkeit abwechseln.

Vorstellungen im Onikon:

Montag, den 27.05.2024 um 20:00 Uhr

(Original mit deutschen Untertiteln)

Dienstag, den 28.05.2024 um 20:00 Uhr

Mittwoch, den 29.05.2024 um 20:00 Uhr

Fotos: © Fugu Filmverleih